So können Sie mitmachen!

„Blue Eyes Optik“ muss Immobilienhai weichen

Bereits Ende Mai 2023 wies Olivia Quednau in der Berliner Woche mit einer Anzeige auf die „Große Lagerräumung und unser Madagaskar-Schulprojekt“ hin, für das seit vielen Jahren 5 Euro je gekaufter Brille gespendet und alte Brillen gesammelt werden. Der Ausverkauf mit Rabatten bis zu 70% sollte bis Ende Juni laufen. Ausverkauft wird immer noch – auch das Mobiliar ist zu haben. Aber neue Brillen kann man sich auch jetzt noch anpassen lassen (Termine unter: 030 25091409 – nur noch bis 16.12.).

Ein Immobilienhai hat „Blue Eyes Optik“ erwischt, den Optikerladen mit „anderen Brillen für andere Leute“, wie auf dem Plakat im Schau­fenster formuliert. Sie suchen einen neuen Laden in Moabit mit 120-160 Quadrat­metern, dessen Miete nicht über 17 €/qm liegt, denn sie wollen die Preise für ihre Brillen und Service­leistungen nicht erhöhen. Sogar eine Belohnung wird versprochen.

Was ist passiert? Das Eckhaus Thomasiusstraße 1 / Alt-Moabit 109 wurde verkauft. Es ist wohl Teil des im Laufe des Jahres 2023 von der PREIG AG zusammengekauften Portfolios an Wohnimmobilien in der Berliner Innenstadt mit insgesamt 255 Wohneinheiten, wie sie in einer Pressemitteilung von August bekannt gegeben hatten. Sieben der acht Häuser sind in dieser stadtpolitischen Karte eingetragen. In Moabit gehört auch die Bochumer Straße 19 dazu. Für jedes einzelne Haus wird eine GmbH gegründet, die sitzen in Zossen, dem Berlin nahen Steuerparadies. Eine Vernetzung der Mieter*innen untereinander wird aufgebaut. Kontakt: preig-haeuser@lists.wirbleibenalle.org

Das ist außerordentlich sinnvoll, denn Luxussanierung droht. Auch wenn der Immobilienentwickler das anders ausdrückt: „Für uns stehen Klimaneutralität und Innovation im Fokus“… „Altbauwohnraum bedarfsgerecht und dennoch zeitgemäß“… „Dies erreichen wir in unseren Projekten unter anderem durch die energetische Sanierung, notwendige Modernisierungen und vor allem den intelligenten Ausbau von potentiellen Dachgeschossen“, soweit die Vision auf der Webseite. Laut Pressemitteilung sollen durch Dachgeschossausbau in den 8 Häusern 34 neue Wohnungen entstehen. Toll! Aber wer kann sich diese leisten? Und wie viele Mieter*innen in Moabit leiden schon unter Bauarbeiten oder auch Folgen von rücksichtslosem Dachausbau. 

Blue Eyes Optik, Alt-Moabit 109

In den Referenzen auf der Webseite sind drei andere Moabiter Häuser abgebildet: Essener Straße 23, Spenerstraße 3 und Spenerstraße 4+5.  Nicht gerade Bei­spiele für respekt­vollen Umgang mit Mieter*innen – eher das Gegen­teil. Zumin­dest in der Essener Straße und Spenerstraße 4 + 5 wurde die Mieter*­innen-Ver­rei­bung aktiv betrieben. Bei diesen Häusern zeigt sich auch eine Ver­bindung zur FORTIS Group, deren Haupt­geschäft die Umwandlung und der Verkauf von Eigentumswohnungen ist.

Leider kann eine Vernetzung der Mieter*innen den Gewerbetreibenden, wie dem Optik-Geschäft, nicht wirklich helfen. Deren Mietverträge sind in der Regel befristet und wer kann schon eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung der Miete erwirtschaften und viele andere wurden schon aus ihrem Kiez vertrieben, wie die ukrainische Künstlerin am Südstern, ebenfalls ein PREIG AG Haus. Und so ging es ihr nach der Kündigung (Zitat): „Baranovska vergleicht die Situation mit einem Naturereignis: „Es kommt ein Sturm und macht dich kaputt. Ich kann es nicht ändern und muss von vorn anfangen“, sagt sie. Doch sie sei eine Kämpferin. Eigentlich würde sie gern den Eigentümer direkt treffen und ihm in die Augen schauen. Doch bisher kommunizierte er nur über die Hausverwaltung.“

Über Gefühle zu sprechen, habe ich mich im Optiker-Laden nicht getraut.

4 Kommentare auf "„Blue Eyes Optik“ muss Immobilienhai weichen"

  1. 1
    Mieter-Aktivist says:

    Kontakt zur Mieter*innen-Vernetzung der PREIG-Häuser:
    preig-haeuser@lists.wirbleibenalle.org

  2. 2
    H. E. says:

    Dieses Beispiel zeigt mal wieder, wie wenig mieterfreundlich die Berliner Politik ist, egal ob es Wohnungen oder Gewerberäume betrifft. Und, man muss es einfach mal sagen, auch damit arbeiten die verantwortlichen Politiker und Parteien der AfD in die Tasche.
    In Berlin sind seit November 2018, also in nur fünf Jahren, die Angebotsmieten um 40 % !! gestiegen. Das ist die größte Steigerung von allen größeren deutschen Städten. Und die Mieten werden weiter steigen, weil die Politik nicht bremst. Hinzu kommt, dass Wohnungen knapper werden und die Lebenshaltungskosten ebenfalls permanent steigen.
    Ich hoffe, dass die Berliner irgendwann von der schlaffen Politik die Nase so voll haben, dass sie auf die Straße gehen und der Politik so richtig zeigen, wo die Harke hängt.

  3. 3
  4. 4
    Mieter-Aktivist says:

    Wir haben die Info bekommen, dass gestern Abend zwei „Häusergruppen“ (Neukölln und Pankow) von der PREIG AG zum INFO Gespräch ins Estrel Hotel eingeladen waren, was da wohl rauskommt?

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!