So können Sie mitmachen!

Ausstellung im B-Laden: Zeitreise in Klaras Prachtstraße

Zeitreise in Klaras Prachtstraße – Die Lehrter vor 30 Jahren

Klara Franke vor dem Betroffenenratsladen
Foto: Stefan Koppelkamm

Seit dem 10. September findet im B-Laden, dem kleinen Nachbar­schafts­laden in der Lehrter Straße 30, eine Ausstellung von zwölf Fotos des Fotografen Prof. Stefan Koppelkamm statt. Anhand der im Jahr 1990 aufgenommen Fotos erleben Aus­stel­lungs­besucher:­innen eine „Zeitreise in Klaras Pracht­straße“. „Klara“ ist auf dem Titel­bild der Aus­stellung zu sehen: Klara Franke, die Kiez­mutter der Lehrter Straße, steht vor dem frisch eröffneten Betroffenen­rats­laden und zeigt auf den Schrift­zug mit dessen Namen. Koppelkamms Fotos zeigen eindrucks­voll den damaligen Zustand von Häusern und Stadt­land­schaft nach jahr­zehnte­langer Planungs­befangen­heit und dadurch beding­ter Vernach­lässi­gung. Die Aus­stellungs­macher:­innen des B-Ladens laden ein zu den Öffnungs­zeiten (Mo+Do 15-18 Uhr, oft auch länger) die Aus­stellung zu besuchen oder auch einen anderen Termin für den Besuch zu verein­baren.

Preisrätsel Antwortbogen anclicken zum Download

Sie regen die Besucher:innen auch an, die auf den Fotos gezeigten Orte zu iden­ti­fi­zieren, und haben dazu ein Preis­rätsel gemacht: auf einem Blatt mit den abgebil­deten Fotos sind die jeweiligen Orte zu der Fotos zu bezeichnen und bis zum 19. Oktober 2021, 18 Uhr beim B-Laden abzugeben bzw. in den Briefkasten einzuwerfen. Preisträger:in wird, wer die höchste Zahl der zutreffenden Antworten erreicht, bei gleicher Zahl entscheidet das Los. Am 20. Oktober 2021 findet um 15 Uhr ein Spaziergang zu den Orten der Ausstellung statt, bei dem die Lösungen und der/die Preisträger:in bekannt gegeben wird.

Stefan Koppelkamm und Susanne Torka
bei der Ausstellungseröffnung
Foto: Senay Güzelgül

Bei der Ausstellungs­eröffnung erzählte Stefan Koppelkamm vor den zahl­reichen Gästen wie sich die Situation seit den 1980er Jahren in der Lehrter Straße entwickelt hat. Er selbst war 1981 nach seinem Studium von Grafik Design, Fotografie, Malerei und Druck­grafik an der Kunst­hoch­schule Kassel nach Berlin gezogen. Als 1983 die Oberfinanz­direktion (OFD), diese verwaltete die planungsbedingt überwiegend leer­stehenden Back­stein­gebäude des von 1896-98 erbauten Königlichen Corps-Bekleidungs­amts auf dem bundes­eigenen Grundstück Lehrter Straße 57 Ecke Krupp­straße, für geringe Mieten an Künstler:innen, Designer:innen, Architekt:innen und Handwerker:innen wie z.B. Tischler:­innen und Installateur:innen und Film­produk­tionen vermietete, konnte auch Stefan Koppelkamm eine große Etage unterm Dach in einem der Gebäude auf dem Gelände für sein Atelier anmieten. Die Mieten waren niedrig, die Kündi­gungs­fristen kurz, oftmals nur drei Monate, die Miet­parteien investierten dennoch in die maroden Gebäude um sie nutzbar zu machen. Für Koppelkamms Atelier musste das Dach des zuvor als Lager genutzten Gebäudes dicht gemacht, Wasser­ver­sorgung, Toiletten, Strom und Heizung neu verlegt werden. Die ver­schie­denen Handwerks­betriebe und Kreativen halfen und ergänzten einander – eine gute und frucht­bare Mischung entstand in dem Werkhof. Nach dem Mauer­fall veränderte sich auch für die Werkhof Mieter:innen die Lage: 1990/91 wollte die OFD die Gewerbe­mieten um 300% zu erhöhen. Darauf­hin schlossen sich viele der Gewerbe­mieter:­innen zusammen um gemein­sam mit der OFD zu verhandeln, sie gründeten den Werkhof L57 e.V. und konnten so eine geringere Miet­steigerung bewirken, sodass die meisten Mieter:innen bleiben konnten. Der Zusammen­schluss als Verein half weitere Miet­steigerungen in Grenzen zu halten. Doch gerettet war der Werkhof nicht. Die OFD sollte das Werkhof-Gelände zum Höchstgebot veräußern. Aus dem Werkhof L57 e.V. wurde die Werkhof L57 GbR, die bis an ihre Schmerzgrenze von 5,7 Millionen Mark ging – und abgeschlagen auf Platz 16 landete, der Bieter auf Platz 1 hatte 10,4 Millionen geboten. Sie gaben nicht auf: ein Investor zum Mit­ein­steigen wurde gesucht und gefunden: der Projekt­ent­wickler Area GmbH. Mit Unter­stützung des Bezirks­amt Tiergarten, Bundes­tags­abgeord­neten und Kontakt zum Bundes­finanz­minister Eichel gelang es, die Möglichkeit zum Nach­bieten zu bekommen, die GbR erhielt den Zuschlag. Der vom Bund gewünschte spekulative Preis führte jedoch dazu, dass die ursprüng­liche Nutzungs­mischung nicht mehr zu halten war. Nicht alle Gewerbetreibenden, die früher im Werkhof arbeiteten, konnten es sich leisten die eigenen Räume zu kaufen oder höhere Mieten zu zahlen. Auch die Area GmbH ging später Pleite.

Stefan Koppelkamm, der seit 1993 als Professor für Visuelle Kommu­nikation an der Kunst­hoch­schule Berlin-Weißensee lehrte, resümierte im Vergleich der damaligen Umstände und der jetzigen Situation auf dem Immobilienmarkt, dass die heutigen Umstände für junge Kreative viel einge­schränkter sind: die Möglichk­eit Erfahrungen zu sammeln, sich auszuprobieren, zusammen zu arbeiten und zu leben.

Nach einem Spaziergang zu Geschichte und Geschichten aus der Lehrter Straße und einem Erzählcafé mit Ingrid Thorius, der Tochter von Klara Franke, im September sind weitere Erzählnachmittage oder -abende geplant. Die Termine werden noch bekannt gegeben. Wer gerne erzählen möchte, kann sich im B-Laden melden.

Zeitreise in Klaras Prachtstraße – Die Lehrter vor 30 Jahren

Ort:
B-Laden, Lehrter Straße 30, 10557 Berlin
www.lehrter-strasse-berlin.net

Öffnungszeiten:
Mo + Do, 15 – 18 Uhr, oft auch länger, sowie nach Vereinbarung
Kontakt: Tel 030 3975238, Email: b-laden@lehrter-strasse-berlin.net

Termine zur Ausstellung:
Dienstag, 19. Oktober, 18 Uhr
Abgabe/Einsendeschluss fürs Preisrätsel
ein zweiter Briefkasten des B-Laden befindet sich innen am Zaun vom Vorgarten

Mittwoch 20. Oktober, 15 Uhr
Spaziergang zu Orten der Ausstellung
Treffpunkt: Perleberger Brücke (oberhalb der Fern- und Regionalbahngleise)

Montag 1. November, 18 Uhr
Erzählabend: Geschichte(n) aus der Lehrter Straße 6-10, dem ehemaligen Eisenbahnerblock
Ort: B-Laden, Lehrter Straße 30 (Bushalt Kruppstraße)

Montag 29. November, 18 Uhr
Erzählabend: Andrea Czesla berichtet persönliche Erlebnisse aus den 1980er/1990er Jahren in der Lehrter Straße
Ort: B-Laden, Lehrter Straße 30 (Bushalt Kruppstraße)

Hier der Flyer für die beiden November-Termine.

Weitere Termine folgen.

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!