So können Sie mitmachen!

Auf den Spuren jüdischen Lebens im Hansaviertel und Moabit – mit Anmeldung!

22.05.2022 11:00 Uhr

,

11:00 Uhr – 15:00 Uhr

Auf den Spuren jüdischen Lebens im Hansaviertel und Moabit

Vor dem Zweiten Weltkrieg waren das Hansaviertel und Moabit Orte lebendigen jüdischen Lebens. Mit ca. 8 % betrug der Anteil der jüdischen Einwohner:innen in den 20er Jahren allein im Hansaviertel fast das Doppelte des jüdischen Anteils an der Gesamtbevölkerung Berlins. Neben vielen koscheren Geschäften gab es auch drei Synagogen – in der Lessingstraße, Siegmunds Hof und Levetzowstraße. Lange Zeit wurde die jüdische Geschichte der beiden Viertel verschwiegen und erst durch lokale Initiativen wie Gleis 69 e. V. und dem Bürgerverein Hansaviertel e. V. wieder sichtbar gemacht. Gemeinsam mit der Stadtführerin Nirit Ben-Joseph wollen wir uns auf die Spurensuche jüdischen Lebens im Hansaviertel und in Moabit begeben – vom Siegmunds Hof bis zum ehemaligen Güterbahnhof Moabit.

Nirit Ben-Joseph studierte in Tel Aviv und Berlin Film und Kommunikation. Seit 1998 arbeitet sie als Reiseleiterin für Einzelpersonen und Gruppen, u. a. für das diplomatische Personal und offizielle Gäste der israelischen Botschaft und seit 1999 auch im Haus der Wannseekonferenz.

Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Bitte melden Sie sich vorab an unter kontakt@offen-fuer-kultur.berlin

Treffpunkt: Siegmunds Hof 11

https://www.berlin.de/stadtbibliothek-mitte/bibliotheken/hansabibliothek/offen-fuer-kultur/programm/