So können Sie mitmachen!

Klartext Haushofer – Briefe an Frauen

28.02.2021 15:00 Uhr

,

Lese-Performance mit Anna Opel und Thomas Böhm-Christl (Cello)

Kurt – Kurt | Kunst und Kontext im Stadtlabor Berlin-Moabit | präsentiert die online-Lesung
KLARTEXT HAUSHOFER – Briefe an Frauen
am
Sonntag, 28.02.2021 um 15 Uhr

Hier der Link zur Veranstaltung (Zoom-Meeting):
https://us02web.zoom.us/j/85172462626?pwd=T1Qzb2dXd0V3emhWTWUwcHpTWVk1UT09

Die Autorin Anna Opel stellt in einer Lese-Performance zusammen mit dem Cellisten Thomas Böhm-Christl im Rahmen ihrer neuesten Publikation

»recherche HAUSHOFER . Annäherung an den Autor der Moabiter Sonette«

Briefe von Albrecht Haushofer an Frauen vor, z.B. an seine Mutter und an seine Bekannte Annemarie Schwarzenbach, in denen er auf direkte Art von den Nöten seiner politischen und persönlichen Lage schreibt.
Wir laden Sie zu einem atmosphärischen Dialog zwischen Stimme und Cello ein.


Albrecht Haushofer (1903-1945)

Der Name des Geographen, Dichter und Politikberater Albrecht Haushofer ist mit dem Bezirk Moabit Kiez und seiner Geschichte eng verbunden. Die hochdramatische Lebensgeschichte des hochtalentierten Beraters von Rudolf Hess und Joachim Ribbentrop, der später zum Mann des Widerstands wurde, ist kaum bekannt.

In München geboren, kommt Albrecht Haushofer 1926 nach  Berlin, um eine politische Laufbahn einzuschlagen. Als die Nationalsozialisten an die Macht kommen, begräbt er seine Ambitionen. Nicht nur ist er durch einen jüdischen Großvater rassisch „vorbelastet“, auch politisch tickt er sehr anders als die neuen Herren. Durch Vermittlung von Rudolf Hess, einem engen Freund seines Vaters Karl Haushofer, erhält er im Jahr 1933 eine Stelle als Dozent an der Berliner Hochschule für Politik.

Bis ins Jahr 1938 versucht Haushofer von da aus mäßigenden Einfluss auf Hitlers Außenpolitik zu nehmen. Ohne Erfolg.

Er wendet sich dem Widerstand zu und findet auch dort Anschluss an die vordersten Kreise um Johannes Popitz und Carl Goerdeler.

In Folge des Attentats vom 20. Juli 1944 wird Albrecht Haushofer als Mitwisser ins Zellengefängnis Moabit gebracht. Dort entstehen die  „Moabiter Sonette“. Kurz vor Kriegsende wird er mit anderen Verschwörern auf einem verlassenen Gelände nahe dem Zellengefängnis ohne Prozess erschossen.

Weitere Infos:
https://www.annaopel.de/buecher/
http://www.edition-fototapeta.eu/opel-recherche