So können Sie mitmachen!

ZK/U-Untersuchungsausschuss: Ausbau des ZK/U 3.0

16.02.2019 10:00 Uhr
Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U)
Siemensstraße 27 10551 Berlin

Beteiligungsverfahren für den Ausbau 3.0 des ZK/U 2052 – Teil I[3].

Über zwölf Monate hinweg beauftragt das ZK/U derzeit sogenannte „Untersuchungsausschüsse“ u. a. mit der Erfragung zukünftiger Nutzungsbedarfe für das ZK/U. Im Rahmen des zweiten Untersuchungsausschusses sucht das ZK/U so aktuell nach heterotopischen Nutzungen und Orten, die für das 21. Jahrhundert relevant sind und die Zukunft des ZK/U prägen können. Hintergrund ist u. a. eine geplante räumliche Erweiterung des ZK/U.

Der Untersuchungsausschuss #02 legt dabei den Fokus u. a. auf die Frage, wie sich der Klimawandel auf das ZK/U als soziokulturellem Ort auswirken könnte bzw. welche Rolle das ZK/U angesichts des Klimawandels einnehmen könnte. Am Datum des 29. Februar 2052 – dem Tag, an dem der derzeit gültige Erbpachtvertrag des ZK/U endet – werden dabei spekulative Überlegungen darüber festgemacht, welche Bedarfe sich für das ZK/U bis dahin – und darüber hinaus – ergeben könnten.

In einem dreistündigen öffentlichen Workshop sollen zu diesem Zweck 20 Empfehlungen für das ZK/U erarbeitet werden. Diese fließen in eine Publikation ein, die der Untersuchungsausschuss #02 am 21. und 22. Februar 2019 im Rahmen des OPENHAUS PLUS am ZK/U erstmals vorstellen wird.

Alle sind eingeladen, das ZK/U im Jahr 2052 vorzudenken!
Der Workshop findet in englischer Sprache statt.

Workshopleitung: Robert Preusse und Stefanie Rau (Berlin)

Robert Preusse und Stefanie Rau studierten Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin. Preusse besitzt zudem einen Masterabschluss des Center for Research Architecture der Goldsmiths University of London und Rau einen Masterabschluss des Critical Studies Departments am Sandberg Institute in Amsterdam. Seit 2013 arbeiten sie an konzeptionellen Designprojekten mit und für Institutionen wie das ZKM Karlsruhe, das Institute of Contemporary Arts in London oder Forensic Architecture. Seit 2017 kooperieren sie mit Marius Förster unter dem Namen operative.space. Preusse und Rau leben in Moabit.

Ort: ZK/U, Studio