So können Sie mitmachen!

Lesung: One Way Berlin-Gaza

27.02.2020 20:00 Uhr
Kunststätte Dorothea – Dorotheenstädtische Buchhandlung
Turmstraße 5, 10559 Berlin

 Als Deutsche 14 Jahre in Gaza:
Im weltgrößten Freiluftgefängnis der Liebe wegen.

Die Autorin Kerstin Winge liest aus ihrem Erstlingswerk „ONE WAY BERLIN – GAZA“ (Acabus-Verlag) am Donnerstag, dem  27. Februar 2020 in der Dorotheenstädtischen Buchhandlung, Turmstr. 5 um 20:00 Uhr in Berlin. Einlass: 19:30 Uhr.

Das Autorengespräch mit der Mutter dreier in Gaza geborener Söhne und ihrem Erstgeborenen führt DAG-Generalsekretär Harald Moritz Bock.

Kurzbiographie: Die Liebe zu Said und die Hoffnung auf privates Glück führen Kerstin Mitte der neunziger Jahre aus dem Osten Berlins in den Gaza­streifen. Zusammen mit ihren Söhnen versucht sie, das Leben in einer fremden Kultur und in einer der gefähr­lichsten Regionen der Welt zu meistern. Der nicht enden wol­lende Krieg um Land und Religion bestimmt das alltäg­liche Leben. Durch Kerstins Augen erfahren wir von ihrem täg­lichen Kampf um das Über­leben der Familie. Sie schwankt zwischen der Hoff­nung auf bessere Zeiten und der Ver­zweif­lung angesichts einer frauen­feind­lichen Männer­welt. Nach und nach verliert sie die Kon­trolle über ihr Leben. Und schließ­ich trifft sie eine Ent­schei­dung, die jeder Mutter das Herz zer­reißt … Gestützt auf ihr Tage­buch ver­ar­bei­tet sie die Zeit im Gaza­streifen, ihre Gedan­ken und Gefühle, zu einer authen­tischen Erzählung aus dem Nahen Osten.

Der Eintrittspreis von 5 € für Nicht-DAG-Mitglieder wird beim Erwerb dieses mit 16 € wohlfeilen packenden unter die Haut gehenden „Tagebuchs“ angerechnet.

Link zur Leseprobe: https://www.acabus-verlag.de/_data/Leseprobe_Oneway_Berlin-Gaza.pdf

Anmeldungen bitte bis zum 24. Februar 2020 unter info@d-a-g.de

Veranstalter:
Deutsch-Arabische Gesellschaft e.V. (DAG)
Calvinstr. 23, D-10557 Berlin
Tel.: +4930 / 8094 1992
Fax: +4930 / 8094 1996
E-Mail: info@d-a-g.de
Homepage: www.d-a-g.de

Datenschutzhinweise: Im Rahmen der Veranstaltung werden Foto-, Ton- und Film­aufnahmen von uns aufge­nom­men zur Nutzung für die DAG-Öffent­lich­keits­arbeit. Sollten Sie nicht foto­grafiert oder gefilmt werden wollen, bitten wir Sie, uns dies jeweils spä­tes­tens bei der Veran­stal­tung wissen zu lassen. Ande­ren­falls gehen wir von Ihrem Ein­ver­ständ­nis zur Ver­öffent­li­chung solcher Auf­nahmen aus. Der Verwendung Ihrer Daten können Sie unter info@d-a-g.de widersprechen.