So können Sie mitmachen!

Turmstraße 86 – Verwaltungsakademie Berlin

Ab morgen startet die Verwaltungsakademie Berlin ihren Unterricht in der Turmstraße 86. Im früheren Schulgebäude der Anne-Frank-Grundschule war nach deren Umzug auf den Moabiter Werder im Jahr 2000 zunächst die Breitscheid-Oberschule untergebracht. Zehn Jahre später fusionierte diese mit der Hedwig-Dohm-Oberschule in der Stephanstraße 27.

vak-250Das Backsteingebäude Turmstraße 86 ist ein typischer Schulbau seiner Zeit und steht unter Denkmalschutz. Stadtbaurat Hermann Blankenstein ließ es 1881-1882 für die 113. und 128. Gemeindeschule errichten.

Die BIM (Berliner Immo­bilien­manage­ment) GmbH hat das Schul­gebäude innen komplett saniert und dabei die Schulungs­räume mit modernen Medien ausgestattet. Die Fenster und Eingangs­türen wurden über­arbeitet. Zwei Aufzüge wurden eingebaut und in den Neubau führt jetzt eine Roll­stuhl­rampe von der Turm­straße aus. Die Außen­anlagen hinter dem Haus sind neu herge­richtet worden und im Sommer wird sogar Unter­richt im Freien möglich sein. Aber noch am heutigen Sonntag wurde gearbeitet. Erst in den letzten Tagen ist die dezente Beschrif­tung an der Fassade zur Turm­straße montiert worden. Die Turm­hallen sind weiterhin beim Bezirk Mitte geblieben. Wie die BIM mitteilte kann auch das Hörsaal­gebäude auf dem Gelände des Kranken­hauses Moabit von der Verwaltungs­akademie mit genutzt werden.

Gegründet wurde die Verwaltungs­akademie am 14. Oktober 1919 in der Aula der Berliner (jetzt Humboldt-)Universität auf Initiative von Berliner Beamten­vereinen. Schon damals ging es um ineffi­ziente Verwal­tungs­vor­gänge und deren Reformen. Die Aufgaben wurden immer wieder ange­passt und erweitert (geschicht­licher Rückblick und Chronik). 1990 wurde die Betriebs­akademie des Magistrats von Berlin sowie der Verwal­tungs­schule Berlin integriert. Die Verwal­tungs­akademie ist kurz gesagt die zentrale Aus- und Fort­bil­dungs­ein­richtung der öffent­lichen Verwal­tung und dient zusätzlich der Organisationsentwicklung.

Seit 2008 ist sie auch die zuständige Stelle für Berufsbildung im öffentlichen Dienst. In zur Zeit zehn Ausbildungsberufen werden Auszubildende betreut, z.B. Fach­angestellte/r für Bäder­betriebe, Fach­kraft für Wasser­versorgungs­technik oder Geo­mantike/r. Es werden Seminare, Workshops und Weiter­bildungen für Verwal­tungs­mit­arbeiter/innen angeboten, z.B. für Mitarbeiter/innen von Ordnungsämtern oder für Führungskräfte.

Bisher war die Verwaltungsakademie in Alt-Friedrichsfelde 60 untergebracht. In Friedrichs­felde wird sich die Hoch­schule für Wirt­schaft und Recht Berlin (HWR) erweitern und die Gebäude, die vorher von der Verwal­tungs­akademie genutzt wurden, zusätzlich belegen. Weitere Informationen: Wissenswertes zum Umzug der VAK.

Nachtrag:
Berliner Woche: 1.000 Schulungsplätze, 55 Arbeitsplätze, 8 Archive sind umgezogen.

Berliner Woche: Neubau im Garten der Verwaltungsakademie wird bis 2021 errichtet.

3 Kommentare auf "Turmstraße 86 – Verwaltungsakademie Berlin"

  1. 1
  2. 2
    Horst Lex says:

    Guten Tag,

    ich befasse mich z. Zt. mit der Militärzeit meines Schwiegervaters von 1915 – 1918.

    Er war beim Reserve Inf. Rgt. 93 in Berlin NW, Moabit.
    Als Adresse ist stets die Turmstraße 86 angegeben.

    Soweit ich feststellen konnte, befindet sich dort aus dieser Zeit ein Gebäude, in dem die Verwaltungsakademie Berlin untergebracht ist.
    Es soll sich dabei aber nicht um eine frühere Kaserne, sondern um eine Schule gehandelt haben??

    So wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir hier vielleicht weiterhelfen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Horst Lex
    87509 Immenstadt/Allgäu

  3. 3
    Jürgen Schwenzel says:

    Hallo Horst Lex,

    wie in diesem Artikel beschrieben ist das Gebäude in der Turmstraße 86 von 1881-1882 als Gebäude für die 113. und 128. Gemeindeschule errichtet worden. Die alte Turnhalle und das Toilettengebäude wurden im 2. Weltkrieg zerstört. An den östlichen Klassentrakt fügte das Hochbauamt Tiergarten 1960-62 einen niedrigen Erweiterungsbau an, der zusammen mit einer Turnhalle den Pausenhof begrenzt.
    Ende 2019 wurde mit dem Bau eines zusätzlichen Erweiterungsgebäudes im Garten des Grundstücks begonnen.

    Ob das Schulgebäude in der Zeit des 1. Weltkriegs vom Miltär genutzt wurde ist mir nicht bekannt.

    Der Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Berlin mit Informationen zum Baudenkmal ist mittlerweile unter dem geänderten Link zu erreichen, im Artikel ist die Verlinkung jetzt ebenfalls geändert.

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!