So können Sie mitmachen!

Arminiusmarkthalle als Zunfthalle neu eröffnet

Am 20. November wurde die 120 Jahre alte Arminiusmarkthalle als Zunfthalle neu eröffnet. Viele Berlinerinnen und Berliner strömten massenhaft herbei und wuselten um die Stände, unter ihnen langjährige Stammkunden und Neugierige aus anderen Bezirken. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun. Im Programm wechselten sich feierliche Eröffnungsreden und Musik ab. Für die gute Stimmung sorgte das Saxophon-Quartett der Musikschule Fanny Hensel und das Casanova Society Orchestra. Auf der Fläche des Manufakturenkaufhauses waren viele schöne Dinge aufgebaut: Porzellan, Liköre, Spezialitäten, Bücher, Kaffee, Seifen, Weine aus Deutschland, Österreich und Ungarn, Schmuck und Souvenirs aus Moabit wie auch Möbel. Man konnte zuschauen wie sich auf einer Töpferscheibe unter kunstfertigen Händen Tonklumpen in Becher verwandelten. Am Abend wurden mehr als 300 geladene Gäste bunt gemischt aus Anbietern und Geschäftsfreunden der neuen Betreiber sowie Moabiterinnen und Moabitern großzügig bewirtet. Musik, Tango- und Kochvorführung des Fernsehkochs Chakall rundeten neben interessanten Gesprächen mit Bekannten und Unbekannten das Programm ab.

So richtig glauben wollte man es die letzten Tage noch nicht, dass tatsächlich eröffnet werden kann. Es sah immer noch so unfertig aus. Aber mit vielen Nachtschichten war dann doch das Gröbste geschafft, wenn auch am Eröffnungstag noch längst nicht alles fertig war. Viele der neuen Händler haben ihre Stände noch nicht eröffnet. Das liegt ganz einfach daran, dass es diese Stände noch gar nicht gibt. Sie müssen erst gebaut werden. Im Januar sollen alle Stände bezogen sein. Sie sind bis auf einen einzigen schon fest vermietet. Es ist erstaunlich, was in der kurzen Zeit geschafft wurde. Und das ganze unter laufendem Betrieb. Denn die Halle wurde nicht für mehrere Monate geschlossen – wie ursprünglich mal geplant. Viele der alten Stände mussten abgerissen werden um Platz für Neues zu schaffen. Eine komplette Grundreinigung wurde durchgeführt. Jetzt wird die ganze Schönheit dieses Baudenkmals wieder sichtbar.

Seit 1. August 2010 hatte die Zunft[orte] AG, eine Tochtergesellschaft der Zunft AG die Arminiusmarkthalle in Erbpacht auf 50 Jahre von der Berliner Großmarkt GmbH übernommen. Danach war eine Menge zu tun. Die Trödler als Zwischennutzer wurden gekündigt. Mit den angestammten Händlern der Halle wurde über die Konditionen verhandelt. Die meisten konnten bleiben. Sie mussten zwar in neu gebaute Stände investieren, doch sind die Standgebühren sogar gesunken. Wer fehlt ist Nermin Dogan mit ihrem Fischhandel und der Eiermann, der nicht an einen anderen Platz umziehen wollte. Schade, aber nicht zu ändern. Das Hallenbrevier vom Herbst 2010 listet alle alten und neuen Händler und beschreibt ihre jeweiligen Angebote (download). Die anfängliche Skepsis vieler Moabiter, ob das Konzept der Zunft AG für die Arminiusmarkthalle sich als tragfähig herausstellen wird, wich zunehmender Zustimmung und sogar Begeisterung über die Einbeziehung der Menschen vor Ort, die so von einem auswärtigen Investor nicht zu erwarten war.

Viel zu tun hatten eifrige Hände vor der ...Eröffnung durch Kira Hinderfeld, Vorstand der Zunft[orte] AGViele schau- und kauflustige Berlinerinnen und Berliner kamen schauten...beim Wurststand, beim Gemüse,beim Fleischer,oder stärkten sich beim traditionellen Hallen-Imbissmit den freundlichen Damen vom Grill.Im Zunftmanufakturenkaufhaus gab's viel zu bestaunen, Töpferhandwerk live...Bücher, ...die zum Schmökern einladen,ebenso wie Lekereien,und Kreatives,manchmal ganz einfach...oder edel...und der bekannte Geniesser Vilmoskörte war auch vom leckeren Eis ganz begeistert.

Damit ist die von Burkhard Meise vor Jahren gestellte Frage „Was geschieht mit dem Original-Einkaufscenter?„, die sich natürlich auf die Arminiusmarkthalle bezog, wohl für’s erste beantwortet.

Fotos: Jürgen Schwenzel

Nachtrag: Arminius[Zunft]halle bei Facebook.

Artikel zu Eröffnung aus der Berliner Woche, Berliner Abendblatt, ein Interview und hier findet sich der Gebetomat, der zur Zeit in der Markthalle steht und das internationale Fernsehen anlockt. Auch epd hat über die „fömmste Maschine der Welt“ geschrieben.

Über die Vorstellung des neuen „fairmade plus“ Labels, unter dem Produkte von sozial orientierten Unternehmen, zum Beispiel von Behindertenwerkstätten angeboten werden, zu der Gesine Schwan gekommen war, hat das QM Moabit West berichtet und die Berliner Woche.

Das Restaurant Zunftwirtschaft hat seit 11. Mai 2011 eröffnet, Vilmoskörte und ausgesuchte Gäste konnten schon mal vorkosten.

Und lesen Sie auch den wunderbar einfühlsamen Bericht über die Porzellantöpferin Ruth Schulz, die immer Dienstags vor Ort töpfert.

BrewBaker beschrieben von Vilmoskörte und ein weiterer Bericht über Bier in Moabit.

Nach einem Jahr äußert sich das Management zufrieden in der Berliner Woche vom 14.12.2011.

Der Fischladen in der Halle beschrieben von Vilmoskörte.

Die 20 Biere vom BrewBaker in der Berliner Woche vom 1.2.2012.

Auf dem ersten Themenabend am 21. März der Stadtteilvertretung Turmstraße (StVT) war Yiannis HD Kaufman, der Zunfthallenmanager eingeladen. Weitere Themenabende mit den Bezirksstadträten in Mitte sind bereits geplant am 16. und 23. Mai, sowie am 4. Juli 2012.

Die StVT wünscht zur Neugestaltung des Markthallenumfeldes eine umfangreiche Bürgerbeteiligung möglichst Ende August/Anfang September 2012. Die Veranstaltung, auf der 2 verschiedene Varianten des Straßenumbaus vorgestellt wurden, fand am 20.10.2012 statt (Plakat und Flyer).

150 Palmen überwintern in der Halle (Berliner Woche vom 19.11.12) und auch Vilmoskörte hat über die neue schöne Atmosphäre zum Beispiel beim Samstag-Brunch berichtet. Die Berliner Woche vom 20.12.12 berichtet über weitere Neuigkeiten.

Nachträge 2013:
Musik- und Theaterveranstaltungen in der Arminius-Markthalle sind hier zu finden.

Ein Film vom SJB Netzwerk e.V.

Benedikt Breitenbach, der seit 13 Jahren in Moabit wohnt und gerne die Markthalle besucht, erzählt in der Tagesspiegel-Reihe „Ich bin ein Berliner„, Nr. 68, dass es Moabit zwar besser hat als Kreuzberg und Neukölln, aber „die Gentrifizierung lauert“.

Am 17. August eröffnet die neue Kreativ- und Verkaufsfläche von Ruths Keramik in der Markthalle (Keramikworkshops am 22. Juni, 27. Juli und 17. August, 10 – 11:30 Uhr, fortlaufende Drehkurse, mittwochs 17 – 18:30 und 18:30 – 20 Uhr, Einzeltermin 22 Euro, 5er Karte 95 Euro, 10er Karte 170 Euro, Anmeldung erwünscht. Tel. 0177 4284767, mail)

Mittwoch, 21. August, 18 Uhr, Infoveranstaltung zur Umgestaltung des Markthallenumfelds. Hier der Einladungsflyer und im April 2014 wurde auch das Protokoll zur Verfügung gestellt.

Ein Rundgang mit den Grünen Kandidaten in der Markthalle (Berliner Woche).

BVV-Beschluss zur besseren Ausschilderung der Markthalle nicht umsetzbar (Drs. 0725/IV).

Berliner Morgenpost berichtet ausführlich über die Markthalle und auch dieser Youtube-Film:

Nachträge 2014:
Der BrewBaker ist ausgezogen in die Sickingenstraße 9-13 (moabit-net).

Die Berliner Morgenpost berichtet über abendliche Genüsse.

Bezirksverordnete und Behindertenbeauftragte des Bezirks fordern den Einbau von behinderten gerechten Türen und Toiletten in der Markthalle (Berliner Woche).

Zeitonline: Peter Steinbrück und die Brat-Kartoffel-SPD in der Markthalle.

Die Markthalle gezeichnet von Sara Contini-Frank in Moabit am Sonntag.

Nachträge 2015:
Bauarbeiten rund um die Markthalle (Berliner Woche).

Die Arminiusmarkthalle in 3 Teilen bei tvb – sehenswert.

https://www.youtube.com/watch?v=3mJj2AcRUD8 https://www.youtube.com/watch?v=5l_O5BeJQ3g https://www.youtube.com/watch?v=-qntv2lktOo

Aktion zu der fehlenden Behindertentoilette in der Markthalle am 27. Juni 2015
Unter der Überschrift „Fokus auf den Lokus“ hatte auch die SeniorInnenvertretung Mitte zur Aktion der „Spontis Berlin – Mobilität für Behinderte“ eingeladen, es wurde ein „Piss-In“ in der Markthalle um der Forderung nach einer Behindertentoilette mehr Nachdruck zu verleihen. Mit Polizei wollte der Hallenbetreiber sie verhindern, doch die kam zu spät. Dazu der entsprechende Bezirksamtsbeschluss (1028 aus der Sitzung vom 9.12.14 zur DS 1282/IV), in dem eindeutig geklärt ist, dass es möglich wäre 50% der Kosten als Förderung aus den Geldern des Aktiven Zentrum Turmstraße einzusetzen. Aber 50% müsste der Hallenbetreiber finanzieren und auch einen Antrag stellen.

Auch die Berliner Woche berichtete unter dem Titel: „Jeder muss müssen dürfen.“

weitere Nachträge:
Zum Denkmalschutz eine Anfrage bzgl. Fassadengestaltung mit Schildern und Briefkästen: „Denkmal Arminiushalle schutzlos?

Unter die ersten 20 beim Location Award (Berliner Abendblatt).

Der Umbau der Straßen rund um die Markthalle beginnt im August 2015, hier das Infoblatt und die Ausführungsplanung.

Gastrokritik in der Berliner Zeitung: Rosa Lisbert.

2 Mündliche Anfragen in der BVV zur rechtlichen Prüfung einer Behindertentoilette (Drs. 2580/IV und Drs. 2588/IV) mit Link zu Antwort im Abgeordnetenhaus zum Thema.

Eine weitere BVV-Drucksache (Drs. 2905/IV), auf Antwort klicken.

Lucha Libre im Tagesspiegel.

Ein Video über die Wurstverkäuferin Mayra:

Berliner Zeitung über Berliner Markthallen und besonders die Arminiushalle.

Wieder ein neuer Film beim rbb über die Markthalle: Schrippen, Shrimps & schräge Vögel.

110 Kommentare auf "Arminiusmarkthalle als Zunfthalle neu eröffnet"

  1. 1
    Hinderfeld says:

    Liebe Susanne Torka,

    gerade aus Berlin zurückgekommen, ganz ganz lieben Dank für den tollen Artikel!! Wir freuen uns auf viele tolle weitere Events und Kulturveranstaltungen in der Moabiter Markthalle.

    Herzlichen Gruß

    Kira & Christoph Hinderfeld

  2. 2
    doa21 says:

    Gratulation an die Zunfthalle, selten gab es einen so regen Austausch unter Moabitern wie an diesem Abend. Das braucht Moabit, das braucht Berlin!

    Meine Skepsis von damals ist in den letzten Monaten verflogen. Es ist klar zu erkennen, dass sich Herr Hinderfeld + Team größte Mühe gibt den Kiez mit in die Halle einzubinden. Das stimmt mich durchweg positiv und schafft Raum für zukünftige Ideen!

    Viel Erfolg und weiterhin so tolle Gespräche,

    Frank „doa21“ Wolf

    ps. Ich soll auch schöne Grüße von Dr. Kapitän Kiez ausrichten;-)

  3. 3
    Gero Callsen says:

    Ich war heute in der Markthalle und fand’s schön, dass die Halle belebter ist. Den alt eingesessenen Händlern kann das nur nutzen. Ich weiß zwar, dass ja noch nicht alle Händler da sind, die kommen sollen. Aber der erste Blick auf Wein und Edelporzellan lässt bei mir schon die Frage aufkommen, ob diese Händler ihren Schnitt machen werden. Gemessen daran, wie trostlos die Halle in den letzen Jahren war, ist der Neustart aber eine tolle Sache und ich kann für die Händler und Moabit nur wünschen, dass das Konzept trägt.

  4. 4
    James Ernest Heinze says:

    Als ich nach Berlin aus Hawaii, in der Lübeckerstr. 32 umzog in 1979, der Arminiusmarkthalle war mein Lieblings Lebensmittelplatz! Die Qualität der Lebensmittel war hervorragend und die Atmosphäre der Halle einmalig. Jetzt wohne ich in Kingston, New York, USA und habe wieder eine Berliner Verbindung geschafft in meiner Umgebung. Leider gibt es nicht so was schönes, wie die Arminiusmarkthalle hierher, aber ich sehne nach den Tag, wenn ich wieder nach Berlin, Moabit und die Halle wieder besuchen kann!
    Gibt es noch ein Brot mit dem Namen ‚Maelzer‘ auf dem Deckel des Brotes eingedrückt? Schöne Grüße an alle alte und neue Arminiusmarkthallebesucher und Einkäufer!

  5. 5
    Rané says:

    Hatte zwar im alten Thread schon das Ereignis gewürdigt, aber kann doa21 nur zustimmen, wir hatten ja auch noch klärende Gespräche geführt *g*. Das Problem wird sein, das Marketing über Moabit hinaus zu entwicklen, denn für dieses Niveau des Angebotes und auch dementsprechende Umsätze der Händler braucht es Events, die in andere Bezirke und über Berlin hinaus strahlen. Vielen Dank für den Kommentar von James Ernest Heinze, denn ich habe div., leider nur virtuelle, Kontakte zu Bands in Los Angeles. Liebend gern würde ich zumindest einige für Auftritte in Berlin gewinnen, nur, wer finanziert das ?

  6. 6
    H. E. says:

    @ Rané

    Frag doch mal Wowi. Wenn er (als Kult.-Sen.) drei Opernhäuser finanziert, dann …. vielleicht …. wer weiss?!

  7. 7
    vilmoskörte says:

    @H.E. Deine Argumentation mit dem Geld, das man bei den drei Opernhäusern einsparen kann, ist etwas eindimensional. Es gibt da sicher noch viele andere Großprojekte, bei den man viel mehr hätte einsparen können. Ich denke mit Grausen an die Kosten für das riesige Gebäude für den (total überflüssigen) BND.

  8. 8
    Rané says:

    Aber bleiben wir doch bei der Markthalle und Moabit. Und für einen Event der Markthalle hätte ich auch eine Opernsängerin, die in Moabit wohnt: „Kim Seligsohn“.

  9. 9
    Hinderfeld says:

    Lieber Rané,
    ruf mich doch kurz zu dem Kontakt Opernsängerin an.
    Lieben Gruß
    Christoph

  10. 10
    snuk says:

    In der Berliner Woche steht auch ein Artikel über die Wiedereröffnung der Arminiusmarkthalle:
    http://www.berliner-woche.de/fileadmin/Wochenblatt-Ausgaben/2010/1047_TG.pdf

  11. 11
    Rané says:

    Denke und hoffe, bald auch in den anderen Printmedien. Aber nicht nur lesen, hingehen !
    Und es wird auch ein echter Weihnachtsbaum errichtet.

  12. 12
    snuk says:

    ich kann einen besuch in der neu gestalteten markthalle auch nur empfehlen. das ambiente hat eindeutig gewonnen. ist alles viel freundlicher als vorher. jetzt müssen nur noch die restlichen freien stände besetzt werden. bin mal gespannt, wie der besucherzupruch an diesem samstag ist.

  13. 13
    Yiannis says:

    Aus der schon früher als Kleinod anerkannten Halle wird sicher ein neues und auch angenommenes Schmuckstück werden … manche Angebote sind aktuell vielleicht etwas „overdressed“, aber gerade diese Dinge ziehen ein Publikum, das der Halle ein gesundes Leben ermöglicht.

    Dazu der Mix mit den alten Ständen und die Welt in Moabit ist schon ein Bisserl mehr in Ordnung.

  14. 14
    Was von 2010 in Erinnerung bleibt: “Wunderschönes Kulturdenkmal” | Zunft[halle] Arminiusmarkthalle says:

    […] – und das im laufenden Betrieb. Wiedereröffnungsfeier nach Vitalisierung des Halleninneren: 20. November 2010. Die restlichen Arbeiten (Neubau Hallengastronomie, CoWorking, restliche Stände) sollen bis […]
    http://arminiushalle.zunftnetz.org/2010/12/28/was-von-2010-in-erinnerung-bleibt-wunderschones-kulturdenkmal/

  15. 15
    Redaktion says:

    Hier gibt’s den Abendschaubericht zur Eröffnung:
    http://www.youtube.com/watch?v=FvNPJaWwegg

  16. 16
    Rané says:

    Hoffe, dass die noch fehlenden Händler im Januar/Februar ihre Stände eröffnen, dann der Veranstaltungsort im Vorderteil. Und dann können wir mit einem außergewöhnlichen „Arminiushallenfest“ im Frühjahr 2011 den weitgehenden Abschluss der Arbeiten feiern. Wie heisst es doch gleich: „Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut“. Aber den Jahresübergang feiere ich mit Griechen bei einem Urgestein der Berliner Kulturszene, Kostas. Wünsche allen ein frohes 2011 !!!

  17. 17
    Hinderfeld says:

    hier finden sich dann übrigens die derzeitigen und zukünftigen Angebote:

    http://www.zunftwissen.org/de/index.php/Arminiusmarkthalle#Derzeitige_und_zuk.C3.BCnftige_Angebote

    Allen eine gesundes, friedliches und erfolgreiches 2011!!

  18. 18
    K. S. says:

    Eben im Tagesspiegel gefunden, die Idee finde ich gut und werde morgen mal zielgerichtet danach gucken:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/vaterunser-im-automaten/3690992.html

  19. 19
    Hinderfeld says:

    Vielleicht lohnt es sich, den Besuch des „Gebetomaten“ mit einer der Veranstaltungen zum Thema Slow-Food am 13. Januar oder am 03. Februar zu verbinden. Weitere Informationen finden sich hier:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/aktuell-fur-sie/

  20. 20
    K. S. says:

    Gibt es schon den Titel „Neu-Moabiter des Jahres“? Ich wähle Christoph Hinderfeld für 2010!

  21. 21
    Rané says:

    Absolute Zustimmung, aber es gibt noch viel zu tun, denn es gibt in den Parteien und Initiativen u.a. gewisse „Querulanten“, die leider nicht das gemeinsame positive Ziel verfolgen. Sie verfolgen leider nur eigene egomanische Ziele.

  22. 22
    suse says:

    War schon mal jemand im Gebetomat in der Markthalle?
    http://www.gebetomat.de/#/de/standorte/2-9-arminiusmarkthalle

  23. 23
    K. S. says:

    Klar, allerdings führt Dein Link bei mir ins Leere. Wahrscheinlich irgendeine mit winkenden Männchen oder herumschwingenden Menüs stylisch aufgepeppte Seite, die bei meinen relativ sicheren Browser-Einstellungen (glücklicherweise) blockiert wird. Ich hoffe jedenfalls, der Gebetomat bleibt in der Halle.

  24. 24
    Hinderfeld says:

    Derzeit herrscht zum Gebetomaten ein reges Medieninteresse. Heute filmt die ARD fürs Nachtmagazin (wird wohl um 23.00 Uhr gesendet), morgen kommt das französische Fernsehen, am Mittwoch BBC Radio, das dänische Fernsehen war schon da.

    Wir würden gerne in den nächsten Wochen auch mit weiteren Kunstinitiativen aus Moabit mögliche Kooperationen besprechen, auch das derzeit in Renovierung befindliche Arminiusmarkthallenrestaurant im südlichen Kopfbau der Halle bietet sich dann zukünftig für Ausstellungen an. Weitere Infos immer aktuell unter:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/aktuell-fur-sie/

  25. 25

    Am kommenden Samstag, 16. April um 12.00 Uhr, findet in der Arminiusmarkthalle eine Versteigerung von sog. „Duftjuwelen“ aus einer Ausstellung der Kunya-Seifenmanufaktur in der Halle zugunsten der Bürste eV. statt. „Käptn Kiez“ wird moderieren. Weitere Informationen finden sich in der beigefügten Presseinformation:

    http://www.zunftwissen.org/de/images/e/ec/PI_Arminiusmarkthalle_Ausstellung_Duftjuwelen_13_04_2011.pdf

  26. 26
  27. 27

    Folgende Presseinformation möchte ich den an der Kiezentwicklung Interessierten nicht vorenthalten:

    Prof. Gesine Schwan am 6. Mai in der Arminiusmarkthalle

    In der Arminiusmarkthalle fällt am kommenden Freitag, dem 6. Mai, um 18 Uhr der Startschuss eines wegweisenden Projektes für benachteiligte Menschen unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin a. D. Heidemarie Wieczorek-Zeul MdB.

    Unser Partner Fairmade Plus ist ein internationales Label für Produkte und Leistungen, die unter Mitwirkung benachteiligter Menschen hergestellt werden. Der Verein schafft ein Netzwerk sozial engagierter Unternehmen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene und unterstützt sie bei der Vermarktung ihrer Produkte, die ab dem 6. Mai in der Arminiusmarkthalle und ausgewählten Geschäften Berlins und Brandenburgs zu haben sein werden.

    Medien und an der Kiezentwicklung interessierte Aktive sind herzlich zu einer Pressekonferenz am 6. Mai 2011 um 18 Uhr in der Zunft[halle] Arminiusmarkthalle, Arminiusstr. 2-4, 10551 Berlin, eingeladen.

    Dabei wird das Projekt Fairmade Plus durch Frau Prof. Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance, gemeinsam mit Wolfgang Dannebaum, Vorsitzender Fairmade Plus e. V., und Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Zunft[orte] AG, vorgestellt und Fragen beantwortet.

    Die Details und den Medienkontakt finden Sie in der beigefügten Pressemitteilung:

    http://www.zunftwissen.org/de/images/d/da/Arminiusmarkthalle_Fairmade_Plus_02.05.2011.pdf

    Sie bei der Pressekonferenz am Freitag und auch sonst jederzeit gern in der Halle begrüßen zu können, würde uns freuen! Informationen über Neues aus der Arminiusmarkthalle finden Sie stets auch unter:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/aktuell-fur-sie/

    Bitte zögern Sie nicht, mich anzusprechen, wenn Sie noch Fragen haben.

    Freundliche Grüße

    Christoph Hinderfeld
    (mobil:. 0151/15307908)

  28. 28
    Rané says:

    Das ist mal wieder ein „Highlight“ der Zunft AG. Bravo !!! Und ich denke, auch das Arminushallenfest wird ein Erfolg, trotz der wenigen öffentlichen Gelder, die zur Verfügung standen. Die fliessen ja, trotz der vielen Finanztöpfe in „unbekannte“ Kanäle.

  29. 29
    Yiannis HD. Kaufmann says:

    Gesine war da und wird wieder kommen – es wurde geredet, geehrt und auch Hände geschüttelt – Chili con Soja war ein interessantes Angebot, die neuen Bonbons scheckem prima … – der erste Besuch in der neuen Zunftwirtschaft war ein rundum gelungenr Abend – vilmoskörte war auch vor Ort und wird bestimmt noch was dazu schreiben …

    Unterm Strich kann festgehalten werden, dass die Arminius[Zunft]halle immer mehr Profil bekommt und auch einige Kinderkrankheiten bei den Betreibern schon bekannt sind – es wird daran gearbeitet.

    Wer war eigentlich noch nicht in der neuen, alten Arminius[Zunft]halle?

  30. 30
    Susanne Torka says:

    Ein Bericht von der Presseveranstaltung des neuen Labels Fairmade Plus ist auf der Webseite des QM Moabit West zu finden:
    http://www.moabitwest.de/Fairmade-Plus-in-der-Arminiusmarkthalle.3829.0.html
    mit dem Link zur Pressemitteilung, der die neuen Produkte zu entnehmen sind, die es ab jetzt in der Markthalle gibt.
    http://www.zunftwissen.org/de/images/d/da/Arminiusmarkthalle_Fairmade_Plus_02.05.2011.pdf

    Und hier auch gleich der Link zu Vilmoskörtes Artikel über die Zunftwirtschaft:
    http://vilmoskoerte.wordpress.com/2011/05/07/zunftwirtschaft/
    In der ersten Woche vom 9. bis 15. Mai ist erst ab 17:30 Uhr geöffnet, Ab dem 16. Mai dann auch mittags. Dienstag ist Ruhetag:
    http://arminiushalle.zunftnetz.org/zunftwirtschaft/

  31. 31
    Yiannis HD. Kaufmann says:

    … es ist sicher ein bißchen off topic und doch gehört es dazu … bei XING gibt es eine Gruppe ‚Community Moabit‘ und die lädt jetzt zu einem Themen-Stammtisch in die Arminius[Zunft]halle ein – natürlich offen für alle interessierten MoabiterInnen:

    ———————————————————————————————————————

    Vieles ändert sich in Moabit, manches ist schon verändert …

    Ein sicher ganz wichtiges Projekt war und ist die traditionsreiche und unter Denkmalschutz stehende Arminiushalle, die sich jetzt nach einer sehr intensiven Kur als Zunfthalle neu präsentiert.

    Dort (Arminiusstraße 2 – 4) treffen wir uns am Dienstag, 24. Mai 2011, 19.00 Uhr und haben im Bereich der bekannten ‚Hausbrauerei‘ Brewbaker (früher in den S-Bahnbögen Bellevue) als Gesprächpartner den Macher im Hintergrund, Christoph Hinderfeld, Vorstandsvorsitzender der Zunft AG. Aber auch weitere, leitende Mitarbeiter der Halle werden anwesend sein.

    Christoph Hinderfeld wird uns im lockeren Gespräch mehr über die aktuellen Probleme rund um die reanimierte Halle erzählen – wir haben aber auch Gelegenheit, bei einem kleinen Rundgang tiefere Einblicke zu gewinnen.

    Neben Brewbaker mit seinem ganz frisch gebrauten Angebot wartet auch Ümit auf uns, der mit ‚Burgerlich‘ die wohl besten Hamburger der ganzen Stadt macht.

    Und wenn alles klappt, ist unser inoffizieller Bürgermeister, Dr. Kapitän Kiez, ebenfalls dabei.

    Es wartet auf uns also ein richtiger Moabit-Stammtisch – mit interessanten Menschen, mit vielen Informationen und auch der Gelegenheit, mal ganz offline und real in Kontakt zu kommen.

    ———————————————————————————————————————

    Wer Interesse hat, schickt mir bitte einfach eine kurze Mail: yhdk@arge-communal.de

  32. 32

    Liebe Freunde Moabits,

    evtl. für Sie und Ihr Moabiter Netzwerk interessant:

    Am Montag kommt von 8.30 bis 11.30 ein Filmteam des ZDF in die Arminiusmarkthalle und macht Aufnahmen für eine Folge der Jugendsendung „Willi wills wissen“. Wer also evtl. sich als Interviewpartner einmal im ZDF sehen möchte, der komme einfach in die Halle. Gesendet wird übrigens am 23. Juni Fronleichnam am Nachmittag. Weitere Infos auch zur Sendung:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/2011/05/21/23-mai-2011-zdf-willi-wills-wissen-dreharbeiten-in-der-arminiusmarkthalle/

    Herzlichen Gruß

    Christoph Hinderfeld

  33. 33

    Ein weiterer Termin , den vorzumerken lohnt.

    Auftaktveranstaltung 150 Jahre Eingemeindung Moabit, Wedding und Gesundbrunnen nach Berlin in der Arminiusmarkthalle am Samstag, 4. Juni 2011 ab 14.00 Uhr

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/2011/05/21/04-juni-2011-auftaktveranstaltung-150-jahre-eingemeindung-moabits-nach-berlin-in-der-arminiusmarkthalle/

  34. 34
    Redaktion says:

    Historiale e.V. organisiert diese Auftaiktveranstaltung:
    Hier die Beschreibung auf ihrer eigenen Webseite, allerdings sind die weiteren Erklärungen zu den historischen Personen, die mit Interviews vorgestellt werden noch nicht fertig:
    http://www.historiale.de/historiale-2011/150-jahre-eingemeindung

    Und alle Veranstaltungen, die vom Kulturamt organisiert werden sind hier zu finden:
    http://www.berlin-wird-groesser.de/index.php?page=calendar&ecAction=overview&ecView=all

  35. 35
    Rané says:

    Sehr schön, nur warum werden nicht alle Veranstaltungen so gefördert, dass sie kostenlos sind, bzw. ohne Finanznot durchgeführt werden können. Die 5,- € für den Rundgang über das Krankenhausgelände Moabit müssen doch wirklich nicht sein.
    Normalerweise gibt es doch für solche Veranstaltungen einen Etat, aus dem dann die einzelnen Veranstaltungen und Events finanziert werden.

  36. 36
    Susanne Torka says:

    Lieber Rané,
    im Rahmen des Programms „1861 – Berlin wird größer“ des Kulturamts Mitte werden einige Veranstaltungen gefördert, welche und mit welchem Betrag, das weiß ich nicht. Ich biete die Führungen im Rahmen dieses Programms für 5 Euro an, weil es keine Förderung dafür gibt.
    Übrigens der übliche Preis für Führungen durch den Heimatverein und Geschichtswerkstatt Tiergarten e.V.
    Und da Du speziell die Führung über das Krankenhausgelände am 13. September ansprichst: diese Führung wurde mit Absicht so gelegt, dass sie noch in den Zeitrahmen der „1861“-Veranstaltung fällt, sie ist aber gleichzeitig die erste Veranstaltung des VHS-Kurses Geschichtswerkstatt Tiergarten mit 8 Veranstaltungen im Herbst-Semester,. Da Bernd Hildebrandt, der frühere Leiter des Heimatmuseums, diesen Kurs abgegeben hat, führe ich ihn gemeinsam mit Dr. Ulrich Cimiotti weiter. Das Herbstsemester wird sich mit der Geschichte des Krankenhauses Moabit und mit der Hygiene, Be- und Entwässerung der wachsenden Großstadt beschäftigen. Alle 8 Veranstaltungen kosten als Reihenbuchung 10 Euro. Die Führungen und andere thematische Einzelveranstaltungen können aber auch einzeln gebucht werden und kosten dann jeweils 5 Euro. Diese Preise hat die VHS seit Jahren.

  37. 37
    Rané says:

    Liebe Susanne,
    die unterschiedliche Förderung wird bei den Lesungen noch deutlicher. So kostet die Lesung bei Rimpel auch die üblichen 5,- €, die anderen Lesungen sind kostenlos. So sind ja auch alle Lesungen zur „Langen Nacht des Buches“ kostenlos, weil gefördert. Und Führungen und Lesungen sind ja nun wahrlich nicht der Kostenfaktor. Da gibt es noch andere Events mit Förderungsunterschieden, aber da halte ich mich noch zurück und hoffe auf Einsicht. Ansonsten finde ich es natürlich super, dass das Krankenhausgelände ein wenig aus dem Dornröschenschlaf geholt wird, auch Dank an Jutta, die leider ihre Eröffnung ausgerechnet auf meinen Geburtstag gelegt hat. Habe da ja noch div. Projektideen für das Krankenhausgelände und will im nächsten Jahr die Tradition der „Patientenfeste“, auch ohne große QM-Gelder, fortführen.

  38. 38
    Susanne Torka says:

    Lieber Rané,
    ich bin zwar nicht überzeugt, dass unsere öffentliche „Unterhaltung“ zu Deinem Lieblingsthema Förderungen hier beim Arminiusmarkthallen-Artikel Sinn macht, möcht Dir aber noch dies eine Mal antworten.
    Die Vorstellung der neu gedruckten Fassung der Moabit Chronik von Oehlert aus dem Jahr 1910 findet im Rahmen der monatlichen Veranstaltungen des Heimatvereins und Geschichtswerkstatt Tiergarten statt, die regelmäßig 5 Euro Eintritt kosten.
    Ich verstehe auch Dein Problem nicht so ganz: bei den Lesungen in der langen Nacht des Buches wird die Organisation und Werbung gefördert. Die Autoren lesen unentgeltlich. Bei den meisten anderen Lesungen, die z.B. in Bibliotheken oder der Dorotheenstädtischen Buchhandlung stattfinden, erhalten die Autoren ein Honorar. Das ist der Beitrag von Klaus-Peter Rimpel zur Kultur in Moabit als Sponsoring sozusagen, … usw Es gibt völlig verschiedene Förderungen und Möglichkeiten, die schwer miteinander zu vergleichen sind.
    Und was meine Führungen zu „1861“ betrifft nehme ich lieber 5 Euro als beim Quartiersmanagement komplizierte Anträge zu schreiben und mich mit der Bürokratie herumzuschlagen.

  39. 39
    Rané says:

    Liebe Susanne,
    sämtliche Veranstaltungen in der Arminiushalle sind ohne Eintritt, was auch Sinn macht, denn dann kommen auch mehr Besucher, was dann den Händlern zugute kommt, da mehr Geld zum Kauf der Produkte vorhanden ist. Auch in der Berliner Clubszene sind Jamsessions ohne Eintritt (z.B. b-flat) oder mit Austrittsgeld (Artenschutztheater Funky-Jam-Session).
    Die „Strassenbahn“ bei mir in Wilmersdorf nimmt sogar bei allen Konzerten nur Austrittsgeld und da kommt genug Geld für die MusikerInnen zusammen und die gehören oft mit zu den besten der Stadt. Aber ok, es ist halt Wilmersdorf *g*. Hoffe für alle Veranstalter mit Eintritt dass genügend Besucher kommen. Bei der uns bekannten enormen Kaufkraft der Moabiter bin ich allerdings skeptisch.

  40. 40

    Die offizielle Pressemitteilung des Bezirkes Mitte mit Informationen zur 150 Jahre Eingemeindungsveranstaltung am Samstag, den 4. Juni in der Arminiusmarkthalle (14.00 – 18.00 Uhr) findet sich nun ganz aktuell hier:

    http://www.berlin.de/ba-mitte/aktuell/presse/archiv/20110527.1215.345785.html

    Ich freue mich schon auf das interessante historische Programm!

  41. 41
    Geschichtsfan says:

    Ja schön,
    aber warum hat die Pressestelle des BA in ihrer Pressemitteilung die Webseite für die Veranstaltungen so versteckt, dass sie kaum auffällt?
    http://www.berlin-wird-groesser.de/index.php?page=calendar&ecAction=overview&ecView=all
    Im Berlin-Story-Blog wird berichtet, dass Bolle, Borsig, Rathenau und Virchow zu Besuch nach Moabit kommen werden:
    http://www.berlinstory.de/bolle-borsig-rathenau-und-virchow-am-4-juni-2100-ab-14-uhr-in-moabit/1870

  42. 42
    Sachenfinder says:

    Zwar schon vom März, aber moabitsymptomatisch: Christian van Lessens, Kommen und gehen:
    http://www.tagesspiegel.de/kultur/kommen-und-gehen/3949984.html

  43. 43

    Anbei zwei aktuelle Berichte von Veranstaltungen in den vergangenen Tagen:

    Auftakt 150 Jahre Moabit – Wedding – Gesundbrunnen in der Arminiushalle bei Berlin Story:
    http://www.berlinstory.de/150-jahre-eingemeindung-moabit-zunfthalle/2161

    „10 Jahre Cafe Moabit“ Underground Party in der Arminiushalle bei Youtube:
    http://www.youtube.com/watch?v=pamdm0mC2NU

  44. 44

    Am Samstag 11. Juni startet ein neues Kultur- und Integrationsformat in der Arminiusmarkthalle. Hier der Text der Ankündigung aus dem Brandenburg abc:

    http://www.brandenburg-abc.de/news/index.php?rubrik=1&news=139517&typ=1

    …Brandenburg abc: Inklusionsprojekte in der Arminiusmarkthalle – Samstags-Kulturfrühstück ab dem 11. Juni 2011…“

    …Nach dem erfolgreichen Verkaufsstart für Fairmade Plus Produkte organisieren wir erste Inklusionsprojekte. Am 11. und 18.6. finden die ersten Samstags- Kulturfrühstücksveranstaltungen in der Berliner Arminiusmarkthalle statt (http://www.zunftwerk.de ). Das Frühstücksbuffet bietet regionale Spezialitäten in Zusammenarbeit mit den Händlern der Markthalle und präsentiert Künstler aus Moabit und ganz Berlin von Klassik bis Kleinkunst, von Jazz bis Malerei und Tanz. Das Catering erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungswerk Annedore Leber Berlin (http://www.albbw.de ). Wir geben jungen Auszubildenden Gelegenheit ihr Können zu zeigen. Am 11.6. ist das Motto Kochen mit Kräutern. Die Bio- Kräuter dazu kommen vom Kräutergarten der Diakonischen Werkstätten Teltow. (http://www.edbtl.de/v1/cms/front_content.php?idcat=279 ). Weitere Inklusionsprojekte sind in Vorbereitung, wie die Schaffung von Integrationsarbeitsplätzen in einer Feinkostproduktion, eine Schauproduktion für Schokolade und Bonbons, Schaffung eines Integrationsarbeitsplatzes im Restaurant Zunftwirtschaft (http://www.zunftwirtschaft.de )…

    Weitere Infos:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/2011/06/05/kultur-brunch-all-you-can-eat-mit-musik/

  45. 45

    Das Programm des Arminiusstraßenfestes (und des Gotzkowskystraßenfestes (25.6.) am 25. und 26. Juni 2011 findet man seit heute hier:

    http://www.zunftwissen.org/de/images/f/f4/110607_Flyer_A4_mail.pdf

  46. 46

    Und zur aktuellen Ergänzung zum Arminiusstraßenfest:

    …Family & Friends e.V.: Die 150 jährige Eingemeindung von Moabit als Stadtteil von Berlin … und den 120 jährigen Geburtstag der Arminiusmarkthalle. An beiden Tagen wird die Arminiusstraße gesperrt sein. Neben einer Bühne und dem entsprechenden Unterhaltungsprogramm finden Sie als Besucher zahlreiche Stände mit hochwertigen und schönen Dingen. Und natürlich ist auch ausreichend für Ihr kulinarisches Wohl gesorgt. So gut sogar, dass wir dieses Fest einmal im Jahr in Richtung einer kulinarischen Festmeile entwickeln möchten. Der Bezirk möchte hier an 1-2 Ständen auch explizit über mögliche und geplante Umbaumassnahmen im Bereich der Halle mit den Anwohner ins Gespräch kommen. Auch sind alle relevanten Gruppen rund um die Eingemeinung Moabits mit in die Planungen eingebunden. Und was noch? Hier erste Auszüge aus dem Programm: • Angi Domdey und Band mit Power-Songs für den Alltag und dem Spirit ihrer Reality-Gospels in verschiedenen Sprachen • Artenschutztheater mit Comedy und Second Hand Music aus den 60er und 70er Jahren sowie Comedy • Ballettstudio Ladoré mit Ausschnitten aus Claudia Maluendas Kinder- und Jugendtanzrevue “Eine Tanzwanderung” • Jürgen Grothe, Stadthistoriker, erzählt Geschichte und Geschichten aus dem alten Moabit • und bungee-jumpen, in Rollerbällen übers Wasser gleiten, Pony reiten und Artistisches. Den Höhepunkt und zugleich den krönenden Abschluss des Fests bildet das Public Viewing des Eröffnungsspiels der Damen-Fußball WM in Deutschland! Weiterhin freuen sich die Veranstalter über die Mitwirkung des Künstlerhauses Stendaler Straße 5 und einer Keramikerin aus Moabit. Weitere Kunsthandwerker sind beispielsweise: Berliner Keramikdesign, Glaskunst mit Vorführung, Schmuck und andere schöne Dinge, Berliner Modelabel, Verrücktes und Schönes aus Papier… Selbst gemachte Marmeladen, Milchcreme und Vanille kommen ebenso zum Zuge wie Kaffee und Espresso des Coffee Circles oder handgefertigte Seifen und andere schöne Dinge von kleinen Manufakturen aus und rund um Berlin. Eintrittspreis: Eintritt frei!! Das Programm des Arminiusstrassenfestes am 25. und 26. Juni 2011 finden Sie in dem oben schon stehenden Link.

  47. 47

    Erfolgreicher Start für das Kulturfrühstück!

    Einen sehr nett geschriebenen Artikel bei FairMade Plus findet man hier:

    http://www.fairmadeplus.org/news/index.php?rubrik=&news=139944&typ=1

    Das Projekt zur Integration behinderter Menschen wird fortgesetzt!!

  48. 48
  49. 49

    Am kommenden Freitag und Samstag wird die Arminiusmarkthalle zur Kunst- und Kultur-Markthalle. Weitere Informationen finden sich hier:

    http://arminiushalle.zunftnetz.org/

  50. 50
    Zeitungsleser says:

    ein nicht gerade schmeichelhafter Artikel zur neugestalteten Arminiusmarkthalle ist im neuen MieterEcho erschienen:
    http://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2011/me-single/article/nicht-mehr-nur-assi.html

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!